Textbüro

ZweiZwölf

Manche Projekte sind gut, kreativ, herausfordernd, schön und trotzdem gelingt es nicht, sie zu Ende zu bringen. So ist es mir mit dem Projekt “Imperfekt” ergangen. Gemeinsam mit der Fotografin Julia Nowak sollte eine Ausstellung mit Porträts von und über Menschen mit Behinderung entstehen. Wir hatten ein etwas wagemutiges Konzept entwickelt. Wir wollten über jeden Menschen eine kleine Geschichte erzählen und die Landschaft seines Gesichtes zeigen. Es sollte nicht um die Behinderung gehen. Wir haben versucht, uns so der Frage zu nähern, woran wir festmachen, dass ein Mensch behindert ist, wenn uns das Bild und die Geschichte Gewissheit verweigern?

Die Ausstellung fand am Ende nicht statt. Stattdessen gibt es eine andere Exposition, die davon erzählt, dass Menschen mit Behinderung es bei uns gut haben.
Unsere Bilder und Geschichten kann man sich hier ansehen.